Gegen Neuburg mit erster Heimniederlage im neuen Jahr

SV Wernersberg/Spirkelbach - FV Neuburg   0:2 (0:1)

Zuhause ist es doch am schönsten…

Bei frühlingshaften Temperaturen und Vogelgezwitscher empfing die Maisbach- Elf ihre Gäste aus Neuburg auf saftig grünem Teppich und man hatte irgendwie das Gefühl, das bei diesem Postkarten- Idyll jeden Augenblick Hansi Hinterseer mit breitem Colgate- Grinsen um die Ecke kommen könnte, um ungefragt einen von Heimat, Glück und Berge zu trällern!

Nach einer anfänglichen „Abtastphase“  kam der SVWS in der 21. Minute erstmals gefährlich vor das gegnerische Gehäuse, doch der Schuss von Ricardo Burgard nach vorherigem Doppelpass mit Marius Lauth verfehlte sein Ziel und ging rechts am Tor vorbei. In der 36. Minute verpasste Pascal Dittmar einen von der rechten Seite hereingegebenen Ball nur knapp. Dann die in schlichtem rot  gekleideten Gäste: Einen über rechts eingeleiteten Neuburger Konter vollstreckte Kevin Pfirrmann umgeben von unsortierten Wernersbergern zum 0:1 kurz vorm dem Halbzeitpfiff (43. Minute).  

Nach dem Pausentee dann direkt DIE Großchance für den SVWS, doch Marius Lauth vergab freistehend im zweiten Anlauf, nachdem zuvor der Gästetorwart parierte. In der 70. Minute machte der besagte Hüter des benetzten Gebälks einen Schuss von Christian Heck nach vorausgegangenem Doppelpass mit Burgard unschädlich. Hört hört! Böse Zungen auf den Rängen behaupteten doch glatt, eben dieser Torwart hätte eine böse Zunge, zudem der „Man in Black“ ein schlechtes Gehör, und so blieb die Beschimpfung eines SVWS-Spielers mit dem Wort, das sich auf Mixer reimt, unerhört und zudem eine Tätlichkeit ungesehen obwohl geschehen – hat man sowas schon gesehen? Der Unparteiische, der aus dem rheinland- pfälzischen „Off“ nahe dem Grenzzaun zum Saarland anreiste und dessen ausgezahltes Fahrgeld deshalb höher war als die „Pfeifenpauschale“, wirkte zudem mit kleinlichen Entscheidungen als Staudamm des Spielflusses. Dem alles entscheidenden 0:2 in der 86.Minuten vorausgegangen war ebenfalls eine Entscheidung des Schiedsrichters, nämlich auf Freistoß, den Kevin Pfirrmann von rechts außen unter die Latte setzte und somit sein 2. Tor an diesem schönen Sonntag erzielte.

Neuburg verließ also - aufgrund einer geschlossenen Mannschaftleistung nicht unverdient - den Platz des heimschwächelnden SVWS als Sieger und das einleitende Sprichwort erhält die Ergänzung:

… vor allem für die Gäste!  

SV Wernersberg/Spirkelbach II - SpVgg. Bad Bergzabern II   6:0 (1:0)

Bei herrlichem Fussballwetter und besten Platzverhältnissen machte die 2. Maisbach-Elf den Anfang an diesem Heimspiel Sonntag. Zum Auftakt tat man sich jedoch gegen die Kurstädler, die nur zu Elft angereist waren, schwer. Gleich 2-mal vergaben die Gäst aus aussichtsreicher Position. Nach 15 holprigen Minuten kamen die Platzherren besser ins Spiel. Bis zur 27. Minute ließ die Torausbeute, bei besten Einschußmöglichkeiten, allerdings auf sich warten. Der Oldie im Team, Torsten Würtz, konnte aus 16 Metern die freie Seite des Tores anvisieren und das Leder zum 1 zu 0 in den Maschen versenken. In der zweiten Halbzeit überließ man den Gästen kaum noch Spielanteile und diktierte weiterhin das geschehen. Scheitere aber wieder und wieder zum Teil kläglich vor dem Tor der Gäste, ehe in der 62 Spielminute der "Teilzeit"-Stürmer Kai Voos eingewechselt wurde. Ihm gelang es, durch mustergültig herausgespielte Gelegenheiten, die Kugel innerhalb von 14 Minuten gleich viermal im gegnerischen Gehäuse zu versenken. Den Schlusspunkt in dieser, ab der der 15. Spielminute, einseitigen Begegnung setzte dann Kevin Weilacher mit dem 6:0.

 

Wichtiger Dreier in Winden

SF Germania Winden - SV Wernersberg/Spirkelbach   0:3 (0:1)

„Hefte raus, Klassenarbeit!“ Beim Nachsitzen am Ostermontag machte der SVWS gegen das derzeitige Schlusslicht der Klasse seine Hausaufgaben und brachte eine befriedigende 3 mit nach Hause. 3 Tore, 3 Punkte, 3 Wetter-Taft (bei dem Wind!).

Nach 11. Minuten das erste Ausrufezeichen für den SVWS, doch Burgard (Marc) vergab nach Vorarbeit von Burgard (Ricardo). Auch in der 20. Minuten blieb besagter Spieler ohne Ergebnis auf dem Papier! Da aller guten Dinge wie eingangs erläutert 3 sind, präsentierte Pascal Dittmar in der 28. Minute seinem Klassenkameraden Burgard mit einer Direktabnahme nach Vorarbeit von Niklas Menkel die Lösung auf dem Silbertablett. Manchmal muss man eben abschreiben bzw. abfälschen, um zu einem Ergebnis zu kommen! Bis zur großen Pause ließ der SVWS weitere Chancen zum vorzeitigen Bestehen der Prüfung ungenutzt.

In der 2. Hälfte ging es dann bergauf, besser gesagt: Man spielte bergauf. Nach 64. Minuten gab der vom SVWS an die Tafel gerufene Marius Lauth die passende Antwort auf die Fragestellung „Wie verdoppelt man eine Vorsprung?“ - Nach einem Pressschlag mit dem weit im Feld stehenden Torhüter der Germanen aus Winden fiel ihm der Ball vor die Füße. 0:2! Apropo Gästekeeper… Dieser konnte einfach nicht ruhig auf seinem Platz innerhalb des Sechzehners bleiben und nahm sein Glück selbst in die Hand. Blöd nur, dass man jenseits des Strafraums generell nichts in die Hand nehmen darf, auch nicht als Torwart! Gelb/Rot. Setzen. 6! In der 87. Minute gab Dittmar auf der linken Seite den Ball mit der Hacke gekonnt weiter an Lauth, dessen flache Hereingabe verwertete der kurz zuvor eingewechselte Jan Denzer im Nachschuss zum 0:3 Endstand.

Dem SVWS wurde in der Folge ein ordentliches Zeugnis bescheinigt, das bei effizienterer Chancenauswertung durchaus hätte besser ausfallen können. (Klassen)Arbeitssieg!

SV Knöringen - SV Wernersberg/Spirkelbach II   1:4 (0:4)

Die zweite Mannschaft der Maisbach-"Elf" trug diesen Namen am Ostermontag zurecht. Mit nur Elf Spielern fuhr man stark Ersatzgeschwächt zum Auswärtsspiel nach Knöringen. Schwieriges Geläuf und Gegenwind trug ebenfalls nicht zur Zuversicht bei. Der Gegenwind jedoch, erwies sich zu Beginn der Partie als Helfer des Tüchtigen. So konnte Moritz Stoffel bereits in der 1. Spielminute dem vom Gegner gegebenen Freiraum zum 1:0 nutzen, bei dem eine Bogenlampe sich dank des Gegenwindes hinter den Keeper in die Maschen senkte. Von diesem Kuriosen Tor schien die Heimmannschaft geschockt und so konnte Bastian Mietzner durch einen abgefälschten Schuss der erneut vom Wind begünstigt wurde, mit seinen Mannen das 2:0 feiern. Die Heimelf war nun komplett von der Rolle und fand zu keinem Zeitpunkt der ersten Halbzeit den Zugriff zum Spiel und kam nur selten gefählich an und in den Strafraum. Die Maisbachbuben nutzen in den Gegenzügen ihren Platz aus und kamen immer wieder gefährlich in Tornähe und verpassten die Führung zu auszubauen. Ein Freistoß war dann der Ausgangspunkt für das Überfällige 3:0 bei dem der Torhüter eine scharfe Hereingabe von Moritz Stoffel den Ball nur vor die Füße von Sebastian Klein abwehren konnte. Das 4:0 kurz vor dem Pausentee Entsprang einem zügig vorgetragenen Konter den Kevin Weilacher mit dem "schwachen Linken" vollendete.

In der zweiten Hälfte taten sich beide Mannschaften schwer wieder zu einer spielerischen Linie zu finden. Mit einem verschossenen Foulelfmeter verpasste man die Möglichkeit die Partie zu einem Schützenfest werden zu lassen. Zehn Minuten vor Spielende kamen die Gastgeber nach einer der wenigen Unachtsamkeiten der Hintermannschaft des SVWS an diesem Tag, zu ihrem Ehrentreffer der jedoch keine Hoffnung mehr Aufkeimen ließ. 

So reichte den Ersatzgeschwächten Maisbächler eine eher mittelmäßige Leistung zu einem nie gefährdeten 4:1-Auswärtserfolg.

 

Big Points verpasst

FC Insheim - SV Wernersberg/Spirkelbach  4:0 (3:0)

Aufgrund der Oster- Spielpause entschied sich die Maisbach- Elf, eine Woche früher die Geschenke zu verteilen, daran änderte auch die Androhung „ Wenn ihr verliert kommt ihr Insheim!“ im Vorfeld der Partie nichts. Dabei begann es auf dem Ausweichplatz recht vielversprechend für den SVWS: Bereits nach der 1. Minute prüfte Niklas Menkel nach einem Querpass von Lauth erstmals den Keeper der Gegnermannschaft. In der 10. Minute ertönte ein Pfiff, nachdem Sturm- Hühne Ricardo Burgard an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht wurde. Erneut war es Menkel, der den Torwart testen wollte, doch er traf irgendwie den Ball nicht richtig und vergab aus 11 Metern auf dem „englischen Rasen“, auf dem noch am Vortag eine Horde Trüffelschweine vergeblich nach dem namensgebenden Erdengold gesucht haben musste. 16. Minute: Fehlpass des SVWS im 16er, Querpass des FCI im 16er, Tor durch Stephan Wuerth. Das 2:0  folgte nur 2 Minuten später auf dem Fuße bzw. auf dem Kopfe, nachdem der Ball – zuvor eine gefühlte Ewigkeit in der Luft – von Steffen Morio aus kurzer Distanz alleinstehend eingenickt wurde.  Vorausgegangen waren ein unnötiges Foul und der folgerichtige Freistoß aus dem halbrechten Mittelfeld.  In der 27. Minute dann die Vorentscheidung für Insheim: Ein geklärter Eckstoß kam postwendend zurück vors Tor des SVW und wurde von Wuerth am langen Pfosten über die Linie gedrückt. Wie bereits beim 2:0 wirkte der Torwart des SVWS etwas unentschlossen beim Verlassen der Torlinie. Mit den 3 Geschenken verabschiedete sich Insheim, gefolgt von 11 hängenden SVWS- Köpfen, in die Halbzeit. In den nächsten 45. Minuten, welche auf die Verschnaufpause folgten, blieb der FCI die spielbestimmende Mannschaft. Während Fabian Thomas in der 50. Minuten noch einen gegnerischen Schuss an den Pfosten lenken konnte, war er 5. Minuten später beim direkt verwandelten Freistoß durch Johannes Damm ohne Chance – ein sehenswerter Treffer!  Während den 90 Minuten, welche so ein Spiel bekanntlich dauert, ging das Runde somit viermal ins SVW-Eckige und Insheim als verdienter Sieger vom Platz gegen viel zu passive und brave Wernersberger.  Und zum Schluss nun der Kaiser Franz, mit seinem Resümee zu den 3 bestrittenen Spielen 2016 in chronologischer Reihenfolge:  „Ja gut, es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.“ 

FC Insheim II - SV Wernersberg/Spirkelbach II  3:0 (1:0)

Beim Tabellenzweiten konnte die 1B-Vertretung, auf schwierigen Platzverhältnissen, die Partie über weite Strecken offen gestalten. In einer Chancenarmen ersten Hälfte hatten die Gastgeber bei einem eigentlich harmlosen Distanzschuss das Glück und den Platz auf ihrer Seite. Eine weitere Chance der Gastgeber egalisierte Keeper Steven Burkard glänzend. Auf der anderen Seite musste der Schlussmann, nach einem gut vorgetragenen Angriff und dem Abschluss von Nicola Kretzer, nur einmal sein Können zeigen. Im zweiten Durchgang kamen die Gastgeber wacher aus der Kabine und vergaben zwei gute Möglichkeiten um die Führung auszubauen. Als dann ein weiterer Individueller Fehler zum schnellen Gegenangriff und zu einem Elfmeter und folglich dann zum 0:2 Rückstand führte, war der Wille der Maisbach-Elf gebrochen. Symptomatisch für dieses Spiel, dass nicht viele gute Chancen und spielerische Höhepunkte zu bieten hatte, sorgte ein weiterer Elfmeter für den 0:3 Endstand.

 

2:2 gegen Billigheim. Zweite Mannschaft gewinnt deutlich.

SV Wernersberg/Spirkelbach - TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim II  2:2 (0:2)

Am Superwahlsonntag empfing man nach der wetterbedingten Zwangspause vergangene Woche nun die Zweit(stimm)e der Fortuna aus Billigheim/Ingenheim in der Maisbach. Wahlforscher in den Reihen des SVWS ließen sich aufgrund des Wunsches der Fortuna im Vorfeld des Spieles, das selbige wegen personellen Engpässen zu verlegen, zu guten Prognosen hinreißen. Möglicherweise ein entscheidender Grund dafür, dass die kämpferische Einstellung, die man noch gegen Knittelsheim an den Tag legte, sich nicht über die zweiwöchige Legislaturperiode seit dem letzten „Wahlsieg3.0“ retten konnte. Mit den Gedanken wohl noch in der (Wahl)Kabine, geriet der SVWS bereits in der 7.Minute ins Hintertreffen; nach einem Freistoß von mitte-rechts staubte Manuel Sauter ab und brachte seine in schwarz-rot gekleidete Partei früh in Führung. In der 38. Minute hatte der TSV die namensgebende Fortuna auf seiner Seite, als der Ball nach einem über die rechte Seite geführten Konter vom Innenpfosten ins Tor trudelte. Schütze: Florian Weissig. Fabian Thomas verhinderte kurz vor der Halbzeit das möglicherweise vorentscheidende 3:0 mit einer Parade die mehr glänzte, als das Silberbesteck von Mutti!

Nach der Pause kam der SVWS allmählich besser ins Spiel. Niklas Menkel verwandelt in der 60. Minute einen Freistoß direkt und schickte den Ball auf eine sehenswerte Reise in den Torwinkel. Erste Hochrechnungen ergaben, dass dieses Ergebnis nicht zu einem möglichen Wahlsieg reicht, weshalb Marc Burgard in der 69. Minuten die Chancen seiner Farben erhöhte. Ein Steilpass von Christian Heck vollstreckte er zum 2:2. Beide Lager lieferten sich in den verbleibenden Minuten ein Duell auf Augenhöhe. Kurz vor Ende der Partie sah der Schiedsrichter schwarz, als bei einem Spieler des SVWS die Radlerhose nicht mit den Farben der Partei übereinstimmte und verwies ihn deshalb mit einer gelb- roten Ampelkartenkoalition vom Felde. Kurz darauf trat noch ein Gästespieler dieser Koalition bei. Fazit: Beim Wahlk(r)ampf zwischen den Tabellennachbarn blieb es somit nicht nur beim unentschiedenen Wahlendergebnis, sondern auch bei der gleichen Anzahl an Parteiausschlüssen durch Platzverweis!

SV Wernersberg/Spirkelbach II - TSG 1920 Godramstein 5:0 (3:0)

Im ersten Spiel des Jahres auf heimischem Grün traf die zweite Garde des SVWS mit der TSG Godramstein auf einen erwarteten harten Gegner. Läuferisch und spielerisch war die Maisbach-Elf allerdings deutlich überlegen sodass es folglich,auch dank zweier Paraden des Schlussmannes Steven Burkard der beide Chancen der TSG egalisierte, verdient mit 3 zu 0 in die Halbzeit ging. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zunehmends sodass die Gäste, ohne jedoch brauchbare Chancen herauszuspielen, besser ins Spiel kamen. Wenige herausgespielte Chancen im zweiten Durchgang reichten den Gastgebern jedoch, um einen auch in dieser Höhe, hochverdienten 5:0-Erfolg zu feiern.

4 Punkte zum Rückrundenstart!

SV Wernersberg/Spirkelbach I – TuS Knittelsheim   3:0  (3:0)

Am Tag der Verleihung des goldenen Briefbeschwerers in Hollywood startete die erste Besetzung des SVWS am Fuße des Höllenberges in Spirkelbach mit einer filmreifen Vorstellung in das neue Fußballjahr. Gegen den Tabellenfünften aus Knittelsheim gelang bis zur Halbzeitpause ein Remake des Hinspielkrimis: „Heck’s Eleven“ gingen erneut mit einer 3:0 Führung in die Garderobe. 

Von Anfang an setzte der SVW die Gäste unter Druck. In der 6. Spielminute hatte der debütierende Neuzugang Marius Lauth bereits die Führung auf dem Fuß. Es sollte allerdings noch bis zur 28 Minute dauern, bis die Gastgeber das erste Mal jubeln konnten. Nach einem Pass von Niklas Menkel in die Tiefen des Raums umspielte Ricardo Burgard den gegnerischen Torwart und schob den Ball ins leere Gehäuse.  „Abseits!“ pfiffen die Spatzen von den Dächern, nicht aber die Schiedsrichterin, 1:0! 8 Minuten später nutze Burgard einen Abwehrfehler und erzielte das 2:0. Kurz darauf kürte Lauth einen Sololauf und schloss zum 3:0 ab. Nach der Halbzeit kam Knittelsheim besser ins Spiel und erhöhten den Druck. Einer geschlossenen Mannschaftsleistung und den Paraden des  hervorragend aufgelegten Keepers Fabian Thomas war es letztlich zu verdanken, dass - nicht wie beim Thriller in der Vorrunde - die Null auch nach 90 Minuten noch stand und es am Ende hieß: Der Oskar geht an…. Die Theke! Um die 3 Punkte des SVWS zu feiern!

SV Wernersberg/ Spirkelbach II – SV Landau Südwest   2:2  (0:2)

Die zweite Mannschaft konnte gerade noch so einen hochverdienten Punktgewinn feiern. In einer Kampfbetonten Partie begann man sehr nervös und leistete sich gegen körperlich präsente Südwestler viele Fehlpässe und ließ beste Chancen ungenutz. Folglich ging man trotz Optischer Überlegenheit mit einem zwei Tore Rückstand in die Pause.

In der zweiten Hälfte spielten nur noch die Platzherren. Doch trotz gefühltem 90%-igem Ballbesitz schien es, als wollte das Anschlußtor nicht fallen. 15 Minuten vor dem Ende reichte dann doch die Fußspitze von Kevin Weilacher, der diese nach einem steilen Pass gerade noch an den Ball brachte, um den Torwart zu überwinden. In der Folge konnten einige Kontersituationen nicht zum zweiten Treffer genutzt werden, sodass dieser nach einem Eckball fallen musste. Patrick Fuhrmann stand in der 83 min. am "langen" Pfosten Goldrichtig und setzte den Ball mit einer Direktabnahme unter die Querlatte. Fazit: Unterm Strich kurz vor Schluss noch einen Punkt gerettet, aber nach dem Spielverlauf wohl eher zwei Punkte verschenkt.

3. Platz in Hauenstein

Unsere neu formierte Ü32 des SV Wernersberg/Spirkelbach belegte beim Verbandsgemeindeturnier in Hauenstein bei vier Siegen und nur einer knappen Niederlage, bei einer starken Leistung des Ersatz Schlussmannes Frank Klein, mit einem 2:1 Sieg über die SG Eschbach im kleinen Finale den 3. Platz.