2:2 gegen Billigheim. Zweite Mannschaft gewinnt deutlich.

SV Wernersberg/Spirkelbach - TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim II  2:2 (0:2)

Am Superwahlsonntag empfing man nach der wetterbedingten Zwangspause vergangene Woche nun die Zweit(stimm)e der Fortuna aus Billigheim/Ingenheim in der Maisbach. Wahlforscher in den Reihen des SVWS ließen sich aufgrund des Wunsches der Fortuna im Vorfeld des Spieles, das selbige wegen personellen Engpässen zu verlegen, zu guten Prognosen hinreißen. Möglicherweise ein entscheidender Grund dafür, dass die kämpferische Einstellung, die man noch gegen Knittelsheim an den Tag legte, sich nicht über die zweiwöchige Legislaturperiode seit dem letzten „Wahlsieg3.0“ retten konnte. Mit den Gedanken wohl noch in der (Wahl)Kabine, geriet der SVWS bereits in der 7.Minute ins Hintertreffen; nach einem Freistoß von mitte-rechts staubte Manuel Sauter ab und brachte seine in schwarz-rot gekleidete Partei früh in Führung. In der 38. Minute hatte der TSV die namensgebende Fortuna auf seiner Seite, als der Ball nach einem über die rechte Seite geführten Konter vom Innenpfosten ins Tor trudelte. Schütze: Florian Weissig. Fabian Thomas verhinderte kurz vor der Halbzeit das möglicherweise vorentscheidende 3:0 mit einer Parade die mehr glänzte, als das Silberbesteck von Mutti!

Nach der Pause kam der SVWS allmählich besser ins Spiel. Niklas Menkel verwandelt in der 60. Minute einen Freistoß direkt und schickte den Ball auf eine sehenswerte Reise in den Torwinkel. Erste Hochrechnungen ergaben, dass dieses Ergebnis nicht zu einem möglichen Wahlsieg reicht, weshalb Marc Burgard in der 69. Minuten die Chancen seiner Farben erhöhte. Ein Steilpass von Christian Heck vollstreckte er zum 2:2. Beide Lager lieferten sich in den verbleibenden Minuten ein Duell auf Augenhöhe. Kurz vor Ende der Partie sah der Schiedsrichter schwarz, als bei einem Spieler des SVWS die Radlerhose nicht mit den Farben der Partei übereinstimmte und verwies ihn deshalb mit einer gelb- roten Ampelkartenkoalition vom Felde. Kurz darauf trat noch ein Gästespieler dieser Koalition bei. Fazit: Beim Wahlk(r)ampf zwischen den Tabellennachbarn blieb es somit nicht nur beim unentschiedenen Wahlendergebnis, sondern auch bei der gleichen Anzahl an Parteiausschlüssen durch Platzverweis!

SV Wernersberg/Spirkelbach II - TSG 1920 Godramstein 5:0 (3:0)

Im ersten Spiel des Jahres auf heimischem Grün traf die zweite Garde des SVWS mit der TSG Godramstein auf einen erwarteten harten Gegner. Läuferisch und spielerisch war die Maisbach-Elf allerdings deutlich überlegen sodass es folglich,auch dank zweier Paraden des Schlussmannes Steven Burkard der beide Chancen der TSG egalisierte, verdient mit 3 zu 0 in die Halbzeit ging. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zunehmends sodass die Gäste, ohne jedoch brauchbare Chancen herauszuspielen, besser ins Spiel kamen. Wenige herausgespielte Chancen im zweiten Durchgang reichten den Gastgebern jedoch, um einen auch in dieser Höhe, hochverdienten 5:0-Erfolg zu feiern.