Gegen Neuburg mit erster Heimniederlage im neuen Jahr

SV Wernersberg/Spirkelbach - FV Neuburg   0:2 (0:1)

Zuhause ist es doch am schönsten…

Bei frühlingshaften Temperaturen und Vogelgezwitscher empfing die Maisbach- Elf ihre Gäste aus Neuburg auf saftig grünem Teppich und man hatte irgendwie das Gefühl, das bei diesem Postkarten- Idyll jeden Augenblick Hansi Hinterseer mit breitem Colgate- Grinsen um die Ecke kommen könnte, um ungefragt einen von Heimat, Glück und Berge zu trällern!

Nach einer anfänglichen „Abtastphase“  kam der SVWS in der 21. Minute erstmals gefährlich vor das gegnerische Gehäuse, doch der Schuss von Ricardo Burgard nach vorherigem Doppelpass mit Marius Lauth verfehlte sein Ziel und ging rechts am Tor vorbei. In der 36. Minute verpasste Pascal Dittmar einen von der rechten Seite hereingegebenen Ball nur knapp. Dann die in schlichtem rot  gekleideten Gäste: Einen über rechts eingeleiteten Neuburger Konter vollstreckte Kevin Pfirrmann umgeben von unsortierten Wernersbergern zum 0:1 kurz vorm dem Halbzeitpfiff (43. Minute).  

Nach dem Pausentee dann direkt DIE Großchance für den SVWS, doch Marius Lauth vergab freistehend im zweiten Anlauf, nachdem zuvor der Gästetorwart parierte. In der 70. Minute machte der besagte Hüter des benetzten Gebälks einen Schuss von Christian Heck nach vorausgegangenem Doppelpass mit Burgard unschädlich. Hört hört! Böse Zungen auf den Rängen behaupteten doch glatt, eben dieser Torwart hätte eine böse Zunge, zudem der „Man in Black“ ein schlechtes Gehör, und so blieb die Beschimpfung eines SVWS-Spielers mit dem Wort, das sich auf Mixer reimt, unerhört und zudem eine Tätlichkeit ungesehen obwohl geschehen – hat man sowas schon gesehen? Der Unparteiische, der aus dem rheinland- pfälzischen „Off“ nahe dem Grenzzaun zum Saarland anreiste und dessen ausgezahltes Fahrgeld deshalb höher war als die „Pfeifenpauschale“, wirkte zudem mit kleinlichen Entscheidungen als Staudamm des Spielflusses. Dem alles entscheidenden 0:2 in der 86.Minuten vorausgegangen war ebenfalls eine Entscheidung des Schiedsrichters, nämlich auf Freistoß, den Kevin Pfirrmann von rechts außen unter die Latte setzte und somit sein 2. Tor an diesem schönen Sonntag erzielte.

Neuburg verließ also - aufgrund einer geschlossenen Mannschaftleistung nicht unverdient - den Platz des heimschwächelnden SVWS als Sieger und das einleitende Sprichwort erhält die Ergänzung:

… vor allem für die Gäste!  

SV Wernersberg/Spirkelbach II - SpVgg. Bad Bergzabern II   6:0 (1:0)

Bei herrlichem Fussballwetter und besten Platzverhältnissen machte die 2. Maisbach-Elf den Anfang an diesem Heimspiel Sonntag. Zum Auftakt tat man sich jedoch gegen die Kurstädler, die nur zu Elft angereist waren, schwer. Gleich 2-mal vergaben die Gäst aus aussichtsreicher Position. Nach 15 holprigen Minuten kamen die Platzherren besser ins Spiel. Bis zur 27. Minute ließ die Torausbeute, bei besten Einschußmöglichkeiten, allerdings auf sich warten. Der Oldie im Team, Torsten Würtz, konnte aus 16 Metern die freie Seite des Tores anvisieren und das Leder zum 1 zu 0 in den Maschen versenken. In der zweiten Halbzeit überließ man den Gästen kaum noch Spielanteile und diktierte weiterhin das geschehen. Scheitere aber wieder und wieder zum Teil kläglich vor dem Tor der Gäste, ehe in der 62 Spielminute der "Teilzeit"-Stürmer Kai Voos eingewechselt wurde. Ihm gelang es, durch mustergültig herausgespielte Gelegenheiten, die Kugel innerhalb von 14 Minuten gleich viermal im gegnerischen Gehäuse zu versenken. Den Schlusspunkt in dieser, ab der der 15. Spielminute, einseitigen Begegnung setzte dann Kevin Weilacher mit dem 6:0.