Wichtiger Dreier in Winden

SF Germania Winden - SV Wernersberg/Spirkelbach   0:3 (0:1)

„Hefte raus, Klassenarbeit!“ Beim Nachsitzen am Ostermontag machte der SVWS gegen das derzeitige Schlusslicht der Klasse seine Hausaufgaben und brachte eine befriedigende 3 mit nach Hause. 3 Tore, 3 Punkte, 3 Wetter-Taft (bei dem Wind!).

Nach 11. Minuten das erste Ausrufezeichen für den SVWS, doch Burgard (Marc) vergab nach Vorarbeit von Burgard (Ricardo). Auch in der 20. Minuten blieb besagter Spieler ohne Ergebnis auf dem Papier! Da aller guten Dinge wie eingangs erläutert 3 sind, präsentierte Pascal Dittmar in der 28. Minute seinem Klassenkameraden Burgard mit einer Direktabnahme nach Vorarbeit von Niklas Menkel die Lösung auf dem Silbertablett. Manchmal muss man eben abschreiben bzw. abfälschen, um zu einem Ergebnis zu kommen! Bis zur großen Pause ließ der SVWS weitere Chancen zum vorzeitigen Bestehen der Prüfung ungenutzt.

In der 2. Hälfte ging es dann bergauf, besser gesagt: Man spielte bergauf. Nach 64. Minuten gab der vom SVWS an die Tafel gerufene Marius Lauth die passende Antwort auf die Fragestellung „Wie verdoppelt man eine Vorsprung?“ - Nach einem Pressschlag mit dem weit im Feld stehenden Torhüter der Germanen aus Winden fiel ihm der Ball vor die Füße. 0:2! Apropo Gästekeeper… Dieser konnte einfach nicht ruhig auf seinem Platz innerhalb des Sechzehners bleiben und nahm sein Glück selbst in die Hand. Blöd nur, dass man jenseits des Strafraums generell nichts in die Hand nehmen darf, auch nicht als Torwart! Gelb/Rot. Setzen. 6! In der 87. Minute gab Dittmar auf der linken Seite den Ball mit der Hacke gekonnt weiter an Lauth, dessen flache Hereingabe verwertete der kurz zuvor eingewechselte Jan Denzer im Nachschuss zum 0:3 Endstand.

Dem SVWS wurde in der Folge ein ordentliches Zeugnis bescheinigt, das bei effizienterer Chancenauswertung durchaus hätte besser ausfallen können. (Klassen)Arbeitssieg!

SV Knöringen - SV Wernersberg/Spirkelbach II   1:4 (0:4)

Die zweite Mannschaft der Maisbach-"Elf" trug diesen Namen am Ostermontag zurecht. Mit nur Elf Spielern fuhr man stark Ersatzgeschwächt zum Auswärtsspiel nach Knöringen. Schwieriges Geläuf und Gegenwind trug ebenfalls nicht zur Zuversicht bei. Der Gegenwind jedoch, erwies sich zu Beginn der Partie als Helfer des Tüchtigen. So konnte Moritz Stoffel bereits in der 1. Spielminute dem vom Gegner gegebenen Freiraum zum 1:0 nutzen, bei dem eine Bogenlampe sich dank des Gegenwindes hinter den Keeper in die Maschen senkte. Von diesem Kuriosen Tor schien die Heimmannschaft geschockt und so konnte Bastian Mietzner durch einen abgefälschten Schuss der erneut vom Wind begünstigt wurde, mit seinen Mannen das 2:0 feiern. Die Heimelf war nun komplett von der Rolle und fand zu keinem Zeitpunkt der ersten Halbzeit den Zugriff zum Spiel und kam nur selten gefählich an und in den Strafraum. Die Maisbachbuben nutzen in den Gegenzügen ihren Platz aus und kamen immer wieder gefährlich in Tornähe und verpassten die Führung zu auszubauen. Ein Freistoß war dann der Ausgangspunkt für das Überfällige 3:0 bei dem der Torhüter eine scharfe Hereingabe von Moritz Stoffel den Ball nur vor die Füße von Sebastian Klein abwehren konnte. Das 4:0 kurz vor dem Pausentee Entsprang einem zügig vorgetragenen Konter den Kevin Weilacher mit dem "schwachen Linken" vollendete.

In der zweiten Hälfte taten sich beide Mannschaften schwer wieder zu einer spielerischen Linie zu finden. Mit einem verschossenen Foulelfmeter verpasste man die Möglichkeit die Partie zu einem Schützenfest werden zu lassen. Zehn Minuten vor Spielende kamen die Gastgeber nach einer der wenigen Unachtsamkeiten der Hintermannschaft des SVWS an diesem Tag, zu ihrem Ehrentreffer der jedoch keine Hoffnung mehr Aufkeimen ließ. 

So reichte den Ersatzgeschwächten Maisbächler eine eher mittelmäßige Leistung zu einem nie gefährdeten 4:1-Auswärtserfolg.